Selbstorg. Hypnose

Selbstorganisatorische Hypnosetherapie


Die selbstorganisatorische Hypotherapie orientiert sich an neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und zeigt mit ihrem lösungszentrierten Ansatz, wie weit die moderne Hypnosetherapie heute ist.

  • Die selbstorganisatorische Hypnosetherapie ist eine Weiterentwicklung aus der konventionellen Hypnosetherapie. Sie ist ein analytisches Hypnoseverfahren und damit tiefenpsychologisch orientiert.

  • Während der Hypnose werden Ihre eigenen inneren Bilder unmittelbar als Werkzeuge genutzt. Dabei werden Ihre Gedanken- und Verhaltensmuster konsequent vom Unterbewusstsein gespiegelt. Es ist die individuellste Form einer Hypnotherapie und die Lösung ist dadurch völlig auf Sie persönlich abgestimmt.

  • Sie werden spielerisch in den Dialogprozess eingebunden und können die Zusammenhänge Ihres Problems immer umfassender verstehen.

  • Noch viel wichtiger ist aber, dass jedes Hypnosebild nicht durch den Therapeuten fremdgesteuert ist, sondern das Produkt Ihres Unterbewusstseins ist und sich dadurch Ihr Wohlbefinden aus Ihrem eigenen (selbstorganisatorischen) unterbewussten Prozess heraus ergibt.

  • Selbstorganisatorische Hypnotherapie wirkt aufgrund des besonderen Settings stark autonomiefördernd und steigert das Selbstbewusstsein in besonderem Maße.

Die meisten Betroffenen wissen nicht, wie sie Verbindung zu ihrem Unterbewusstsein aufnehmen können. Mit der selbstorganisatorischen Hypnosetherapie machen Sie Ihr Unterbewusstsein zu Ihrem Verbündeten.

Es gibt keinen Kontrollverlust! In der Hypnose wissen Sie immer genau, was Sie tun!
Tatsächlich geht es um das Gegenteil: Sie bekommen mehr Kontrolle über sich. Selbstverständlich können Sie die Hypnose jederzeit mit eigenem Willen wieder verlassen!

Warum wirkt denn überhaupt Hypnose?

 

  • Die Hypnose wirkt über innere Bilder. Wenn Sie Ihre Augen schließen, werden innere Bilder produziert.

  • Um zu fühlen, benötigt ein sehender Mensch ein Bild. Endweder ist dieses Bild durch unsere Wirklichkeit direkt vor Augen oder das Bild ist in Form eines Erinnerungsbildes oder aber eines Wunschbildes in unserer inneren Vorstellung. Das gilt für alle Formen von Gefühlen egal ob Körpergefühle (außer Schmerzreiz) oder emotionale Gefühle. Selbst der nächtliche Traum ist bildhaft und dadurch wird deutlich, dass auch das Unterbewusstsein in erster Linie den optischen Sinnesreiz nutzt.

  • Psychische Probleme sind immer Probleme der Gefühle. Diese Störungen lassen sich aber nicht mit dem Verstand lösen. Viele Betroffene versuchen das oft über Jahre ohne wirklichen Erfolg. Gefühle sind mächtiger als der Verstand!

  • Da mittels der Hypnosetechnik Bilder erzeugt werden, gelangt man auf diese Weise auf die Gefühlsebene, an die der Verstand nicht hinreicht.
    Gefühle sind nicht dem Bewusstsein, sondern dem Unterbewusstsein zugeordnet. Sie können Gefühle zwar mit dem Verstand wahrnehmen, aber Sie können diese Gefühle nicht mit dem Bewusstsein verändern. Wer gerade ängstlich ist, der ist es, auch wenn man bewusst ein anderes Gefühl fühlen möchte.

  • Mit Hilfe eines Hypnotherapeuten können die negativen Gefühle durch andere positive Gefühle ersetzt werden.

 

 

Kontakt

Frank Schmitz

Heilpraktiker für
Psychotherapie (HPG)
Penzendorfer Str. 5
91126 Schwabach

So erreichen Sie mich

Mobil:0163/1609866
E-Mail:info@hypnose-erleben.de